Stadt Lübbecke

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Bauen und Wohnen

 

Flächennutzungsplan

Der Flächennutzungsplan regelt die Art der Bodennutzung und schafft unter den konkurrierenden Nutzungsansprüchen einen Ausgleich. Er ist somit die Planungsgrundlage für die Aufstellung der Bebauungspläne.

Erläuterungen zum Flächennutzungsplan

Flächennutzungsplan der Stadt Lübbecke vom 19.01.2016 (PDF, 15,3 MB)


 

Bürgerpark für Lübbecke

Erlebnispark mit Aktivitäts- und Ruhezonen - und einem besonderen Clou 

Das Areal des ehemaligen Freibades an der Obernfelder Allee und die südlich angrenzenden Freiflächen sollen den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Lübbecke zuküftig als innerstädtisches Naherholungsgebiet zur Verfügung stehen. Auf der Basis der Ergebnisse eines Werkstattverfahrens hat das Bochumer Landschaftsarchitekturbüro wbp einen Vorentwurf erarbeitet, der am 18. September 2017 in einer Bürgerinformationsveranstaltung vorgestellt worden ist. Die Pläne sehen einen Erlebnispark, aufgeteilt in Zonen für Ruhe- und Naturerlebnis im südlichen Teil sowie für sportlich-spielerische Aktivitäten im nördlichen Bereich vor. Ein Abenteuer-Kinderspielplatz und eine Boule-Anlage sollen entstehen, optional ein „Sinnenpark“. Als besonderer „Clou“ soll der denkmalgeschützte Sprungturm in einen Kletterturm verwandelt werden, abgesichert mit Fangnetzen. Der Vorentwurf kann hier als PDF-Dokument eingesehen werden.

Werkstattverfahren

Die Stadt Lübbecke hatte zur Erarbeitung eines Nachnutzungskonzepts für das unter Denkmalschutz stehende ehemalige Bad und die südlich angrenzenden Freiflächen ein Werkstattverfahren mit breiter Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt. Begleitet wurde der Beteiligungsprozess durch die DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft aus Bielefeld. Das Werkstattverfahren am 16. März 2015 abgeschlossen, mit dem Ergebnis ein Nachnutzungskonzept als Bürgerpark für diesen Standort weiterzuentwickeln. Im Ausschuss für Bauen und Stadtentwicklung am 10. Juni 2015 wurde die Ergebnisdokumentation des gesamten Verfahrens vorgestellt. Auf der Internetseite unter der Adresse http://www.obernfelder-allee.de stehen die Ergebnisdokumentation sowie die übrigen Informationen zum Verfahren zur Verfügung.

 

Lärmaktionsplan

Mit Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) vom 24.06.2005 wurde die im Jahr 2002 in Kraft getretene EU-Umgebungslärmrichtlinie (2002/49/EG) in nationales Recht überführt. Ziel der Richtlinie und der §§ 47a-f BImSchG ist die Realisierung eines gemeinsamen Konzeptes zur Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm, um schädliche Auswirkungen und Belästigungen zu verhindern, ihnen vorzubeugen oder sie zu mindern. Die jeweilige Belastung durch Umgebungslärm wurde anhand von Lärmkarten ermittelt. Die Lärmkartierung erfolgte durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV), jeweils getrennt für die Lärmarten Straßenverkehr, Schienenverkehr, Luftverkehr und Industrie.

Im Gebiet der Stadt Lübbecke wurden als Hauptverkehrsstraßen mit einer Belastung von mehr als 3 Mio. Fahrzeugen pro Jahr die B239 und die B65 festgestellt. Die Stadt Lübbecke ist daher in der 2. Stufe der Lärmminderungsplanung von Straßenverkehrslärm betroffen. Aufgrund der rechtlichen Vorgaben ist die Stadt als zuständige Behörde verpflichtet, bei Lärmproblemen einen Lärmaktionsplan zu erstellen.

Der vom Ausschuss für Bauen und Stadtentwicklung am 11.02.2015 beschlossene Entwurf des Lärmaktionsplanes wurde mit den dazugehörigen Lärmkarten für einen Monat ausgelegt, um die Öffentlichkeit gem. § 47d Abs. 3 BImSchG angemessen zu beteiligen. Die Ergebnisse der Mitwirkung sind geprüft und ggf. in den Lärmaktionsplan eingearbeitet worden. Die endgültige Fassung des Lärmaktionsplanes wurde am 25.06.2015 durch den Rat der Stadt Lübbecke beschlossen.

 

Lärmaktionsplan zur Lärmkartierung der 2. Stufe (PDF, 4,8 MB)

Anlage 1 Übersichtskarte - Verkehrsbelastungen und Geschwindigkeitsbereiche (PDF, 2 MB)

Anlage 2.1 Lärmkarte L_DEN Gesamtdarstellung (PDF, 3 MB)

Anlage 2.2 Lärmkarte L_DEN Isophonendarstellung (PDF, 2,1 MB)

Anlage 2.3 Lärmkarte L_DEN Gebäudelärmkarte (PDF, 2,9 MB)

Anlage 3.1 Lärmkarte L_Night Gesamtdarstellung (PDF, 3 MB)

Anlage 3.2 Lärmkarte L_Night Isophonendarstellung (PDF, 2 MB)

Anlage 3.3 Lärmkarte L_Night Gebäudelärmkarte (PDF, 2,9 MB)

Anlage 4 Übersicht - Bebauungspläne mit Festsetzungen zum Lärmschutz (PDF, 1 MB)

 

Gestaltungshandbuch

Die Lübbecker Innenstadt steht vor weiteren Umgestaltungsmaßnahmen, bei denen der Marktplatz im Mittelpunkt steht. Vom Büro Lohaus + Carl wurde hierfür ein "Gestaltungshandbuch für den Marktplatz und die Straßenräume der Lübbecker Innenstadt"  entworfen. In diesem werden konkret die planerischen Ergebnisse festgehalten, die in einem umfassenden Bürgerbeteiligungsprozess entwickelt wurden.

Gestaltungshandbuch für den Marktplatz und die Straßenräume der Lübbecke Innenstadt (PDF, 9,5 MB)

 

Bodenrichtwerte

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Minden-Lübbecke hat für das Kreisgebiet - mit Ausnahme der Stadt Minden - Bodenrichtwerte für Bauland und landwirtschaftliche Nutzflächen ermittelt und in Bodenrichtwertkarten zusammengestellt. Die Bodenrichtwerte wurden auf der Grundlage aller im Laufe eines Jahres von den Notaren beurkundeten Kaufverträge über Immobilien ermittelt.

Der durchschnittliche Kaufpreis für Wohnbaugrundstücke in der Stadt Lübbecke (Stand 01.01.2005) liegt bei 90 €/m².

Die Bodenrichtwertkarten und eine CD-ROM können beim Kreis Minden-Lübbecke erworben werden. Außerdem können Bodenrichtwerte kostenlos im Internet unter http://www.boris.nrw.de abgefragt werden.

 

Mietspiegel

Hier können Sie sich den Mietspiegel für den Altkreis Lübbecke herunterladen (Stand: 2008).

Mietspiegel für den Altkreis Lübbecke (PDF, 248 KB)




Einzelhandelskonzept

Das aktuelle Einzelhandelskonzept wurde in der Sitzung des Rates der Stadt Lübbecke am 23.04.2015 beschlossen. 

Einzelhandelskonzept (PDF, 4,5 MB)




Bauernhausbörse im Mühlenkreis

Ziel der Bauernhausbörse ist es, durch Vermittlung von leerstehenden ländlichen Gebäuden an potentielle Neunutzer dem Problem der Dorfbildzerstörung entgegenzuwirken. Die Bauernhausbörse will durch Förderung von verträglicher Umnutzung diese Gebäude nach Aufgabe der Landwirtschaft wieder mit Leben füllen. Die Börse bietet ein Forum für Eigentümer und Interessenten. Darüber hinaus wird fachliche Beratung und Hilfestellung bei baurechtlichen und planerischen Fragen angeboten.

Die dörflichen Ansprechpartner besitzen die besten Kenntnisse über die Situation im Ort. Sie sind erste Anlaufstelle für die Eigentümer eines leerstehenden ländlichen Gebäudes. Andererseits erhalten Interessenten erste Informationen über den Ortsteil, die Gemeinde und die Infrastruktur. Ihre dörflichen Ansprechpartner sind:

Walter Hoffmann (für die Ortschaften Blasheim und Obermehnen), Karl-Hermann Blaue (für die Ortschaften Stockhausen-Hope, Stockhausen-Horst und Alswede) und Gerd H. Niemeyer (für die Ortschaften Stockhausen-Dorf und Lübbecke). Die Stadt Lübbecke erfasst die Objekte und erstellt auf Basis der Gebäudedaten den jeweiligen Objektpass, der an Interessenten versandt wird. Außerdem sorgt die Stadt für die Weiterleitung der Daten an die Bauernhausbörse. Ihre kommunale Ansprechpartnerin bei der Stadtverwaltung Lübbecke ist Frau Karin Schulte. Weitere Informationen auf der Homepage der Bauernhausbörse.


 
Förderung des Erwerbs von alten Wohnhäusern durch junge Familien

Um jungen Familien mit Kindern die Schaffung von Wohneigentum in gewachsener Umgebung zu erleichtern, fördert die Stadt Lübbecke den Erwerb von alten Wohnhäusern. Gefördert werden sollen Familien mit mindestens einem Kind unter zwölf Jahren, die ein Lübbecker Haus, das vor dem 31.12.1975 errichtet und bezugsfertig wurde, kaufen. 

Die Fördersumme richtet sich nach der Zahl der Kinder: Außer eines Grundbetrages von jährlich 600 Euro kommen weitere 300 Euro für jedes im Haushalt wohnende Kind unter zwölf Jahren hinzu. Die maximale Fördersumme ist auf 1500 Euro im Jahr begrenzt und für sechs Jahre gewährt. Bei dieser Laufzeit ergibt sich eine Höchstförderung von 9000 Euro. Für eine Beantragung ist das Programm »Jung kauft Alt« zunächst bis Ende 2017 befristet.

Nähere Informationen erteilt Herr Pöttker Martin.
 
Richtlinie zur Förderung des Erwerbs von alten Wohnhäusern durch junge Familien

Antragsvordruck Förderprogramm zum Erwerb von alten Wohngebäuden durch junge Familien



Allgemeine Informationen

 

TIM online - Karten und Luftbilder im Internet

Mit TIM-online haben Sie flächendeckenden Zugriff auf die digitalen Karten und Luftbilder des Landesvermessungsamtes Nordrhein-Westfalen. Holen Sie sich beliebige Karten auf den Bildschirm und springen Sie durch Eingabe einer Adresse an die gewünschte Position. Sofern Sie das Landesvermessungsamt bei der Aktualitätssicherung der Karten unterstützen möchten, können Sie Veränderungsinformationen dem Landesvermessungsamt auf einfachste Weise per Internet mitteilen.

www.tim-online.nrw.de

 

Umweltdaten auf Knopfdruck

Auf Knopfdruck können umweltinteressierte Bürger nun wichtige Messdaten und Luftbilder aus den Datenbeständen des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums abrufen. Ob es nun um Schadstoffe in der Luft geht oder um Überschwemmungsgefahr an Flüssen, um Emissionen der Industrie oder um Naturschutzgebiete, um belastete Böden oder um die Beschaffenheit des Trinkwassers - häufig genügen ein paar Klicks in der Datenbank, und zahlreiche Informationen stehen auf entsprechenden Landkarten zur Verfügung.

www.uvo.nrw.de

 

Unkrautfrei ohne Reue

Wie wird man lästige Unkräuter los, ohne Wasser und Umwelt zu gefährden? Trinkwasser in Deutschland besitzt eine hervorragende Qualität. Damit dies so bleibt, ist ein konsequenter Schutz unserer Gewässer – unter anderem vor Pflanzenschutzmitteln – notwendig. Nur dann können die Wasserwerke ohne hohen technischen Aufwand aus Flüssen, Seen und Grundwasser bestes Trinkwasser gewinnen.

Sie als Verbraucher haben einen entscheidenden Einfluss darauf, dass Pflanzenschutzmittel nicht in den Wasserkreislauf gelangen – etwa über Abfluss oder Gully. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei, Ihr Unkraut ohne schlechtes Gewissen loszuwerden.

www.wasser-und-pflanzenschutz.de


Kontakt

Frau Karin Schulte »
Dezernat 3 | Stadtplanung
Telefon: 05741 276-209
Fax: 05741 347160
E-Mail oder Kontaktformular
Herr Ingo Ellerkamp »
Dezernat 3 Bauen
Telefon: 05741 276-201
Fax: 05741 90561
E-Mail oder Kontaktformular
Externer Link: Banner Telekom