Stadt Lübbecke

Schnellmenü

Inhaltsbereich

25.11.2004

Die Stadt hat ihre Hausaufgaben gemacht - Lernen in neuen attraktiven Räumen

Trotz eines finanziell engen Spielraumes hat die Stadt in den letzten Monaten an mehreren Lübbecker Schulen Baumaßnahmen zur Verbesserung der Schulsituation durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler der Hauptschule können sich über einen neuen Chemieübungsraum freuen. Die Grundschule Nettelstedt erhielt einen Mehrzweckraum und die Grundschule Im kleinen Feld verfügt als offene Ganztagsschule seit kurzer Zeit über eine neue Freifläche für Bewegungsaktivitäten.

Mit einer Investition von 100.000 Euro hat die Stadt in der Hauptschule die Bedingungen für den naturwissenschaftlichen Unterricht deutlich verbessert. Der vorhandene Chemieraum wurde aufgrund der über 30 Jahre alten maroden Einrichtung völlig saniert. Entstanden ist ein Chemieübungsraum mit modernsten Schüler-Arbeitsplätzen. Ferner wurde der gesamte Bereich der Vorbereitung erneuert und eine moderne Möglichkeit der Versuchspräsentation geschaffen.  

Die Grundschule Nettelstedt ist seit diesem Sommer erstmals zweizügig. Alle vorhandenen Räume werden daher als Klassenräume benötigt. Der so entstandene Bedarf nach einem neuen Raum für Werken, Basteln und Malen wurde rechtzeitig zum Beginn des Schuljahres erfüllt. Im Bereich der Sporthalle wurde ein bisher von der Dorfgemeinschaft genutzter Raum als Mehrzweckraum umgenutzt und eingerichtet. Der Dank gilt der Dorfgemeinschaft und den beteiligten Vereinen, die diese Lösung im Rahmen eines Ortstermins ermöglicht und mitgetragen haben. Im Zusammenhang mit der Herrichtung des Mehrzweckraumes wurden wesentliche Sanierungsarbeiten an und in der Sporthalle durchgeführt. Die Sporthalle wurde wärmeisoliert, erhielt ein neues Dach, eine neue Heizung und eine neue Beleuchtung. Maßnahmen zum Brandschutz und ein neuer Anstrich des Gebäudes runden die vielfältigen Arbeiten ab, die mit einem Haushaltsansatz von insgesamt 160.000 Euro bedacht sind.

Wenn Kinder mehr Zeit in der Schule verbringen, brauchen sie auch Platz zum Bewegen und zum Spielen. Die Grundschule Im kleinen Feld - seit 2003 offene Ganztagsschule - erhielt deshalb eine neue Freifläche. Der städtische Bauhof hat hier gute Arbeit geleistet und nach Abtragung eines Erdhügels eine neue Rasenfläche geschaffen. Diese Aktion hatte einen äußerst positiven Nebeneffekt: Die Klassenzimmer im Erdgeschoss und in der ersten Etage werden jetzt vom Tageslicht ausgeleuchtet und können so weitgehend auf eine künstliche Beleuchtung verzichten.

Um den Freizeitbereich aufzuwerten, wurde ein neues attraktives Spielgerät aufgestellt. Eine großzügige Spende des Fördervereins der Grundschule legte im vergangenen Jahr den Grundstock für die Anschaffung der über sechs Meter hohen „Kletterspinne“.