Stadt Lübbecke

Schnellmenü

Inhaltsbereich

15.11.2016

Fotoausstellung »Automaten erzählen Stadtgeschichte« öffnet am 29. November

Lübbecke. Das Deutsche Automatenmuseum – Sammlung Gauselmann und das Museum der Stadt Lübbecke stehen seit Jahren in Kontakt und starten nun ein spannendes gemeinsames Projekt: „Automaten erzählen Stadtgeschichte“ lautet das Motto einer Foto-Sonderausstellung, die ab dem 29. November im Alten Rathaus zu besichtigen sein wird.

„Automaten verbreiteten sich im Zuge der Industrialisierung ab den 1880er-Jahren im Deutschen Reich und hielten natürlich auch Einzug in die aufstrebende Kreisstadt Lübbecke“, berichten Sascha Wömpener und Jessica Midding vom Deutschen Automatenmuseum. Das Team des Stadtarchivs Lübbecke hat seine Fotosammlung gezielt nach Aufnahmen überprüft, auf denen Automaten abgebildet sind. „Dabei sind wir auf ganz wunderbare Aufnahmen gestoßen. Da wurde uns sofort klar, dass wir daraus eine Ausstellung machen möchten“, sagt Stadtarchivarin Christel Droste.

Die vielfältige Stadtgeschichte Lübbeckes wird in der Ausstellung, die im Kultur- und Medienzentrum Mediothek gezeigt wird, aus einem ganz neuen Blickwinkel heraus erfahrbar gemacht. Passend zu den Lübbecker Fotos wurde nämlich im Magazin des Deutschen Automatenmuseums nach dem jeweiligen Original des abgebildeten Automaten Ausschau gehalten. Historische Fotos erzählen nun gemeinsam mit Aufnahmen der Automaten Geschichten von früher.

So wird zum Beispiel die Geschichte der Gaststätte Sander in Gehlenbeck und die des Lübbecker Kleinbahnhofs nachgezeichnet. Oder wie wäre es mit einem Abstecher in die Lübbecker „Bierhalle“ des Seilermeisters Richard am Gänsemarkt? Richard führte dort den Vorgänger des legendären „Ührken“ des Gastwirtes Meyer, der natürlich auch nicht vergessen wurde. Doch nicht nur Automaten aus der Zeit der Jahrhundertwende, sondern auch Geräte aus den 1960er- und 1970er-Jahren stehen im Blick. „An die Kaugummi- und PEZ-Automaten, die früher fast alle Kinder magisch angezogen haben, denke ich selbst gern zurück!“, stellt Bettina Rohlfing vom Stadtarchiv schmunzelnd fest.

Die Sonderausstellung gewährt Einblicke in die Geschichte der jeweiligen Familien, ihrer Häuser und der dort angebrachten Automaten. Derzeit laufen die letzten Vorbereitungen, damit bis zur Ausstellungseröffnung am 29. November um 18.30 Uhr alles fertig ist. Die Sonderausstellung wird bis zum 23. Dezember im Alten Rathaus zu sehen sein.

Am 4. Dezember können Interessierte darüber hinaus an einer kombinierten Führung durch die Ausstellung und die Lübbecker Innenstadt teilnehmen. Sie beginnt um 11 Uhr im Alten Rathaus. Der Eintritt in die Sonderausstellung und die Teilnahme an der Führung sind frei. Wer an der Ausstellungseröffnung oder der Führung teilnehmen möchte, sollte sich jedoch rechtzeitig telefonisch unter 05741/276 412 oder per E-Mail an b.rohlfing@luebbecke.de anmelden, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.