Stadt Lübbecke

Schnellmenü

Inhaltsbereich

07.05.2019

Freibadsaison beginnt unter schwierigen Vorzeichen

Schwimmmeister dringend gesucht / Eingeschränkte Öffnungszeiten

Lübbecke. Am übernächsten Montag, 20. Mai, öffnet das Freibad Gehlenbeck seine Pforten zur neuen Saison. Zumindest der Start wird dabei für die Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe Lübbecke zum Kraftakt: Weil aufgrund mehrerer krankheitsbedingter Ausfälle akut Personal fehlt, mussten die Dienstpläne vollständig ausgereizt und schließlich auch die Öffnungszeiten vorübergehend angepasst werden: So öffnet das Bad vormittags vorerst nur montags, mittwochs und freitags von 6.30 bis 9 Uhr. Von Montag bis Freitag ist nachmittags von 14 bis 18.30 Uhr geöffnet, samstags, sonntags und an Feiertagen durchgängig von 11 bis 19 Uhr.

„Wir hoffen, dass sich unsere Situation bald entspannt,“ so Bäderbetriebsleiter Frank Knickmeier, der um Verständnis dafür wirbt, dass das Bad bis dahin nur zu den Zeiten mit dem erfahrungsgemäß höchsten Besucheraufkommen öffnen kann. Die Personalnot hatte sich im Laufe der Hallenbadsaison zugespitzt. Eine proaktive Stellenausschreibung im März brachte indes ebenso wenig Bewerber hervor wie die intensive persönliche Suche. Dem Gehlenbecker Freibad gehe es dabei nicht anders als vielen anderen im ganzen Bundesgebiet, so Knickmeier: „Schwimmmeister sind mittlerweile schlicht Mangelware“. Genaue Statistiken zum Fachkräftemangel gibt es zwar nicht, doch nach Schätzungen von Reinhard Nowak, NRW-Vorsitzender des Bundes Deutscher Schwimmmeister (BDS), fehlen bundesweit 2.500 bis 3.000 qualifizierte Kräfte. „Längerfristige Ausfälle von Kollegen treffen kleinere Betriebe wie uns mit ohnehin knapp bemessener Personaldecke besonders hart“, erläutert Knickmeier.

Die Vorbereitungsarbeiten, Reinigungen, Reparaturen und Ausbesserungen zum Saisonstart sind soweit abgeschlossen. Am Badevergnügen fehlen noch rund 3.600 Kubikmeter Wasser, die in den nächsten Tagen eingelassen und aufgeheizt werden, damit es am übernächsten Montag losgehen kann.

Im Bereich um den Kiosk laden neue, moderne Loungemöbel zum Verweilen ein. Weitere grundlegende Neuerungen gibt es zunächst nicht. Sie sind aktuell Gegenstand politischer Beratungen zu einer grundlegenden Sanierung und Neugestaltung des Bades. Im April hatte der Deutsche Bundestag die beantragte Förderung des Projekts durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat in Höhe von rund 2,94 Millionen Euro genehmigt.

Die Eintrittspreise bleiben stabil. Einzelkarten für Erwachsene kosten 3 Euro, ermäßigte Karten gibt es für 2 Euro. Saisonkarten aus dem Vorjahr können unkompliziert an der Kasse reaktiviert werden, die Zahlung kann bar oder per Rechnung erfolgen. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Wirtschaftsbetriebe unter www.wbl-luebbecke.de