Stadt Lübbecke

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Sanierung der Fußgängerzone beginnt am kommenden Dienstag

Erster Bauabschnitt im Westen der Lange Straße

Lübbecke. Am kommenden Dienstag, 14. April, beginnt planmäßig die Sanierung der Granitbeläge in der Lübbecker Fußgängerzone. Beginnend in Höhe des Deerberg-Kaufhauses wird sich die Baustelle in sieben Abschnitten von je rund 50 Metern von West nach Ost bewegen. Im Zuge der Arbeiten werden in der Bäcker- wie in der Lange Straße die großformatigen Pflaster- und Plattenbeläge im Bereich zwischen den Rinnen aufgenommen und Teile des Oberbaus saniert. Anschließend werden die Steine in gebundener Bauweise neu verlegt. Der erste Bauabschnitt wird sich bis zu den Grundstücken Lange Straße 20 (Neue Apotheke) beziehungsweise 23 erstrecken.

Die Nebenbereiche bleiben weiterhin begehbar und die Zugänge zu den anliegenden Gebäuden weiterhin fußläufig erreichbar. Der Lieferverkehr wird bis auf Weiteres nur aus östlicher Richtung erfolgen können. Bereits zum Ende dieser Woche wird die Baustelle eingerichtet. Dazu wird im Bereich des Platzes der Synagoge ein Bereich für Materialcontainer und Bauwagen abgesperrt.

Mit der Sanierung endet eine „Wackelpartie“, die sich über mehrere Jahre hingezogen hatte. Einige Zeit nach Fertigstellung der neugestalteten Fußgängerzone im Jahr 2009 waren erhebliche Mängel des Plattenbelags sichtbar geworden. Die Platten verschoben sich unter Belastung und „wuchsen“ auf der ungebundenen Bettungsschicht in die Höhe. Vor dem Hintergrund streitiger Auffassungen über Ursachen und Verantwortlichkeit beantragte die Stadt Lübbecke im Jahr 2016 ein selbständiges Beweisverfahren beim Landgericht Bielefeld, das sich über drei Jahre lang hinziehen sollte, bis sich die Stadt im Februar mit den beteiligten Bau- und Planungsunternehmen auf einen Vergleich einigte.

Wie lange genau die einzelnen Bauabschnitte dauern werden, kann nicht sicher vorhergesagt werden. Ziel ist, die Arbeiten bis Mitte August abgeschlossen zu haben. Der Termin orientiert sich am Bierbrunnenfest. Um den vor dem Hintergrund der Corona-Krise gegenwärtig schwachen Besuch der Fußgängerzone auszunutzen, hatte die Stadt einen früheren Baubeginn angefragt. Dazu sah sich die bauausführende Firma jedoch aufgrund ihrer Auftragslage nicht in der Lage.

Für die unvermeidlichen Beeinträchtigungen bittet die Stadt Lübbecke um Verständnis.